OK

Cookies auf unserer Seite.

Unsere Website verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Wenn Sie auf unserer Website weitersurfen, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

contact Kontakt

Jugendgerichtshilfe

Außensprechstunde der Jugendgerichtshilfe der Stadt Selm, Amt für Jugend, Schule, Familie und Soziales
im Jugendzentrum Sunshine

mittwochs 14.00 - 18.00 Uhr
Ansprechpartner: Ralf Beckmann
Telefon: 0 25 92 - 977 898 714 Büro im Sunshine Außensprechstunde
Telefon: 0 25 92 - 69 123
Telefax: 0 25 92 - 69 5 123
E-Mail: r.beckmann@stadtselm.de

Die Jugendgerichtshilfe ist in jedem Strafverfahren gegen Jugendliche und Heranwachsende beteiligt, wobei der Jugendgerichtshelfer allerdings kein Ankläger oder Verteidiger ist, sondern Sozialarbeiter des Amtes für Jugend, Schule, Familie und Soziales.

Aufgaben sind:

Wie passiert das?

Der Jugendgerichtshelfer spricht mit Dir und, wenn Du noch nicht volljährig bist, auch mit Deinen Eltern. Die Teilnahme an dem Gespräch ist freiwillig. In dessen Verlauf will die Jugendgerichtshilfe näheres über Dich erfahren. Konkret bedeutet dies, in welchen Familienverhältnissen Du lebst und wie Du aufgewachsen bist; wie Du Deine Freizeit ausfüllst; wie es mit der Schule oder Arbeit aussieht, bzw. ob Du besondere Probleme hast.

Darüber hinaus erklärt Dir der Jugendgerichtshelfer das weitere Verfahren. Das heißt, was in der Hauptverhandlung passieren kann, wer Dein Richter sein wird und welche Rolle die anderen am Verfahren beteiligten Personen in der Verhandlung spielen werden. Außerdem berät er Dich in Fragen zu Wohnung, Schule, Ausbildung, Hartz IV usw. Vor dem Termin berichtet er in den meisten Fällen schriftlich über das Gespräch und äußert sich dazu,

Die Vorschläge der Jugendgerichtshilfe sind Empfehlungen. Die Entscheidung aber liegt einzig und allein beim Jugendgericht.

Der Jugendgerichtshelfer, mit dem Du gesprochen hast, nimmt vorwiegend auch an Deiner Gerichtsverhandlung teil. Er berichtet dort nocheinmal mündlich, was er von Dir erfahren und mit Dir besprochen hat.

Auch wenn Du nicht zu dem Gespräch in die Jugendgerichtshilfe gegangen bist, ist diese bei der Verhandlung trotzdem anwesend. Sie wird sich trotzdem über Dich äußern und eine Empfehlung bezüglich der Maßnahme und des anzuwendenden Rechts abgeben. All das kann sie dann natürlich nur mit dem in der Hauptverhandlung gewonnenen Eindruck begründen.

Drei Tipps für die Hauptverhandlung